Ergotherapie.

"Menschen begleiten, Lebensqualität  ermöglichen, Gesundung durch gemeinsames handeln."

Erfahrungsberichth Frau V. aus Weimar

Neurofeedback half mir , verloren gegangene Lebensqualität zurückzugewinnen.

Vor ca. 3 Jahren begannen bei mir "Schwindelprobleme". Zunächst war es ein gutartiger Lagerungsschwindel, der mit Hilfe einer Anleitung durch die HNO-Ärztin   erfolgreicselbst bejandelt werden konnte. Bald danach stellte sich ein  "Schwankschwindel" ein, der sich in unsicherem Gehen äußerte. Es kam zu unterschiedlichen Phasen des Wohlbefindens: zeitweise normales Gehen, zeitweise verstärkte Gangunsicherheit (Blockaden bei Straßenüber-querungen, an Bahnübergängen, bei Stufen ohne Geländer, bei Museums- und Ausstellungsbesuchen…). Ich hatte einige heftige Stürze, die zunehmend die Unsicherheit verstärkten und sich daraus Angststörungen entwickelten.

Bei vielen Erledigungen war ich auf die Hilfe/das Dabeisein meines Mannes angewiesen, oder ich musste mir Wege suchen, bei denen ich an einer Seite durch Hauswand, Zaun, Hecke o.ä. Haltemöglichkeiten sah. Allerdings entdeckte ich zu meiner Freude, dass ich beim Wandern oder Nordic Walking viele Kilometer ohne Unsicherheiten bewältigen konnte – weil ich dabei die Wanderstöcke benutze, die mir Sicherheit gaben.

In unserer Selbsthilfegruppe „Angststörungen“ erfuhr ich von der Jenaer Ergotherapie, die zur Behandlung von Angst-störungen Neurofeedback einsetzt. Nach Eröffnung der Weimarer Filiale begann ich meine zehn Behandlungen, die nun abgeschlossen sind und mich glücklich und dankbar zu obiger Überschrift veranlassen. Meine – natürlich nicht professionelle – Meinung ist, dass für den Erfolg der Neurofeed-backtherapie sicher auch eine positive-Lebensein-stellung wichtig ist. Deshalb kann es angebracht sein, zunächst oder gleichzeitig eine psychotherapeutische-Behandlung wahrzunehmen.

Auch ein Aspekt des Behandlungserfolges in dieser Praxis  ist für mich der ruhige, verständnisvolle Umgang mit den Patienten, der für eine Atmosphäre des Sichwohlfühlens sorgt.

Dafür „Danke“,  liebe Frau Ostendorf!

E.V. aus Weimar